Vorstandsreise 2016

Am Samstag, 2. Juli 2016 ging es auf die Überraschungs-Vorstands-Reise. Wie immer wurde diese Reise von Mötti organisiert. Da er ein absoluter „Adrenalin-Junkie“ ist, war die (An-)Spannung einiger Personen etwas höher als normal.. Auf jeden Fall fuhren wir (dieses Mal ohne grosse Umwege…. Man weiss, was ich damit meine…) durch Dörfchen, die toll sind zum anschauen, aber nicht zum wohnen… Beim Mittagessen mutierte Silvia zum Hirsch und wir erfuhren schliesslich, wohin es schlussendlich ging. Super.. bereits da hatten eben jene Personen mit bekannter Höhenangst, dann bereits ihren 1. Adrenalin-Ausstoss, der eigentlich schon da genug gewesen wäre. Hoch-Ybrig à FLYING FOX, 2.3 km lang (der 1. Teil 1.8 km, der 2. Teil 500m, zwischendrin musste man „umsteigen“) die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 110/120km/Std. Jawohl! Von der Höhe sprechen wir hier mal nicht… Diejenigen mit Höhenangst… eben.. also, essen wir zuerst einmal.. nach dem feinen Essen fuhren wir zuerst mit der Gondel, anschliessend mit dem Sessel-Lift durch das feuchte Wetter rauf. Oben angekommen, musste man sich entschliessen, ob man das Ganze über sich ergehen lassen sollte oder nicht. Moni und Fränzi entschieden sich dann doch noch, nahe an einem Nervenzusammenbruch, dass sie auch „fliegen“ gehen. No Risk, no Fun.. oder so ähnlich. Leider (oder vielleicht zum Glück?) machte das Wetter nicht wirklich mit, und man sah demzufolge auch nicht wirklich, wo man hinfliegt, resp. wie hoch es tatsächlich war. Beim „Fliegen“ ging man durch eine Nebel-Wand.. Beim „Umsteige-Punkt“ ging es etwas länger als geplant… Da unser „1. Flieger“ (absichtlich die männliche Form genommen, damit es neutral bleibt…) blieben wir dann etwas länger als geplant, auf diesem Bödeli „stecken“. Diese besagte Person kam an einen Knopf, der das ganze System verwirrte/blockierte, wie auch immer! Diejenigen mit Höhenangst überlegten sich während der Wartezeit, wie man denn, könnte man den 2. Teil NICHT fliegen, da runterkommt… DENN: relativ hoch oben, KEINE LEITER – NICHTS!!! (oh Hilfe!!!) Irgendwann klappte es dann doch noch.. Beim 2. Teil war es so, dass man zuerst durch die Nebelwand flog, anschliessend regnete es einem ins Gesicht! Nichts desto trotz war es auch für Diejenigen, die zuerst Angst hatten, ein mega tolles Erlebnis! Der nächste Flug ist bereits im Kopf! Auch die Rückfahrt genossen wir auf direktem Weg, etwas im Stau bei Rapperswil, aber schlussendlich sind wir wieder gesund, glücklich und hungrig in Schaffhausen angekommen. Dort haben wir dann den Tag noch gemütlich bei einem weiteren feinen Essen ausklingen lassen!   Vielen Dank, Mötti, für das Organisieren und herzlichen Dank an Alle, die dabei waren!! Es war der Hammer und wie immer mega lustig! 

Bilder